Schulinternes Hockeyturnier der 6. Klassen am 10.03.2016

11 Mannschaften der 6. Klassen traten zum Hockeyturnier in der Turnhalle an. Dabei wurde auf faires sportliches Verhalten großen Wert gelegt. Die  Mannschaften, in denen jeweils ein Mädchen mitspielen musste, hatten sich wie in jedem Jahr lustige Mannschaftsnamen gegeben. So traten die Fitnessriegel ebenso an, wie die Rockeromis, Black Players, Playboys, die Unfähigen, die namenlosen Spieler, die Noßdorfer Mädels und die Ahnungslosen. Nach Vorrundenspielen und einem spannenden Finale standen die Sieger fest.

                                  Platz 1- the white tigers;

                                   Platz 2- die guten Verlierer;

                                   Platz 3- die Hockeyschläger

          Unterstützung gaben uns unsere langjährigen Partner des      

            brandenburgischen Sportbundes. Dafür herzlichen Dank.

 


                                    Girlsday

Am 9.März fand an unserer Schule Forst Mitte der Girlsday statt. Mit tollen Angeboten wie Karate, Selbstverteidigung mit Herr Mäser, Hautpflegetipps und etwas schminken mit Frau Dobbert, Gesundheitstipps mit Frau Dr.Dieminger und Gefahren im Internet mit Frau Kubisch. Eine Berichterstattung gibt es im Forster Wochenkurier und im Forst TV. Aufgeschlossen und mit Freude nahmen die Schülerinnen der Klassen 5 und 6 an ihren Stationen teil. Nach der Meinung der Schülerinnen könnte der Girlsday nächstes Jahr wieder stattfinden. Ein herzlichen Dank an alle, die diesen Tag für uns gestalltet haben.

 


Der Forster Bürgermeister löst Stadtwette an der Grundschule Forst Mitte ein

Im vergangenen Jahr 2015 fanden aus Anlass des 750-jährigen Bestehens unserer Stadt Forst in den einzelnen Monaten schwerpunktmäßig ausgewählte Themen inhaltliche Verwirklichung. Deshalb war es in der Adventszeit nur zu verständlich, dass die Idee des Dezemberteams vom Festkomitee zum Treff von mindestens 750 Forstern mit roter Weihnachtmütze an der Forster Stadtkirche eine Rolle spielte. Zum Abschluss eines sehr ereignisreichen  Jubiläumsjahres gipfelte diese Aktion in einer Stadtwette mit dem Forster Bürgermeister. Auch viele Schüler und deren Eltern, Freunde und Bekannte sorgten für die hohe Zahl der anwesenden Personen. Nachdem die mehr als 750 Personen gemeinsam das Lied „Oh Tannenbaum“ gesungen hatten und nun feststand, dass Herr Wesemann die Wette gewonnen hatte, bot er trotzdem seinen Wetteinsatz, nämlich eine gemeinsame Unterrichtsstunde im Experimentieren, den Forster Grundschulen an.                                    

Das Los entschied für uns. Die Freude und der Jubel am gleichen Abend auf dem Kirchplatz waren unüberhörbar.

Vor wenigen Tagen löste Herr Wesemann seinen Wetteinsatz ein. Selbst war er an unserer Grundschule Forst  Mitte einmal Schüler. Nach eigenen Aussagen inspirierten ihn einige Lehrkräfte bei seiner Berufswahl zum Biologielaboranten.                                                           

Wie so oft im Leben ging es in seinem Experiment um Geduld, ums Fingerspitzengefühl, ums Beobachten, ums Entscheiden, eben ums Farben erkennen – sprich um die Chromatographie. Eifrig, konzentriert und immer wieder neu entdeckend hantierten unsere Sechstklässler mit Wasserglas, Filterpapier und den Fasermalern aus den eigenen Federtaschen. Dem Forscherdrang wurden keine Grenzen gesetzt. Aus einem dick aufs Filterpapier aufgetragenen schwarzen Filzstiftstrich entstand durch die Kapillarwirkung ein Spektrum bunter Farben. Die Schüler fanden aus ihren zahlreichen Filzstiftproben die Grundfarben rot, blau und gelb heraus.           Einige der teilnehmenden Sechstklässler tüfteln, knobeln und forschen auch in ihrer Freizeit im naturwissenschaftlichen und mathematischen Bereich. So nahmen sie sehr erfolgreich an der Biologieolympiade sogar in Klassenstufe 7/ 8 teil und waren Preisträger in der Mathematikolympiade.    Es lohnt sich immer nach Neuem zu suchen, auch andere Wege und Methoden zuzulassen, um Brauchbares im weiteren Lebensweg zu finden. Das Ergebnis ist das Ziel. Das Experiment zeigt eine Verbindung zur Lebenswirklichkeit auf: „Farbe bekennen“ ist heute wichtiger denn je.          Die Schüler beschlossen mit dem Bürgermeister, der Schulleiterin und der Lehrkraft, dass die Arbeitsergebnisse dieser sehr gelungenen Unterrichtsstunde in die Schulchronik eingehen sowie im Schulhaus und in der Stadtverwaltung mit einer Widmung von Herrn Wesemann präsentiert werden.

 

Gudrun Klinger                                                          Ines Hiersick                                     Rektorin                                                                      Lehrkraft